Grönland 2022 – Pulling for the Planet

Im Norden Grönlands leben die polar Inuit, in den nördlichsten Siedlungen der Welt. Lonnie Dupre, ein nordamerikanischer Entdecker, besuchte dieses Volk vor 20 Jahren. Er traf Leute, für die es scheinbar einfach war, in einem Ort zu leben, der für uns total unbewohnbar erscheint. Indem sie nach jahrtausendealten Traditionen leben, sich in Fell kleiden und eine Symbiose mit ihren Schlittenhunden eingehen, schaffen sie es, vollkommen im Einklang mit ihrer eisigen Umwelt zu leben.

Eine Person bildete eine bleibende Erinnerung in Lonnie. Es war ein junger Mann namens Peter Duneq. Er war sehr hin und hergerissen zwischen zwei Kulturen – soll er seine Heimat verlassen und einen modernen „westlichen“ Lebensstil verfolgen, oder sollte er traditionell als Inuit leben? Diesem Konflikt stehen heutzutage die meisten jungen Inuit gegenüber.

Wir möchten herausfinden, welchen Lebensweg Peter Duneq eingeschlagen hat, und warum. Dafür werden wir unser eigenes Hundeteam zusammenstellen und von Dorf zu Dorf reisen. Auf dem Weg werden wir sehen, was sich innerhalb der letzten 20 Jahre verändert hat. Wen von Lonnies Freunden werden wir wiedertreffen, welche Veränderungen gibt es in jungen Generationen und inwiefern werden Traditionen und altes Wissen noch immer weitergegeben? Leben Schlittenhunde, das Symbol und die unzertrennlichen Kameraden der Inuit, noch immer in Symbiose mit den Menschen? Wir werden alte Freunde und junge Leute treffen, und dabei die Lebensart und Grundeinstellungen der Inuit kennenlernen, von denen es viel für uns zu lernen gibt. Sei es der genügsame Lebensstil im Einklang mit der Natur, jeden Menschen gleich zu behandeln, glücklich mit dem zu sein was man hat, oder im Moment zu leben.

Für fünf Monate lang werden wir den Alltag mit den Inuit teilen. Unser Ziel ist ein 90-minütiger Dokumentarfilm, der von Lonnies Reise durch diesen wunderschönen, aber erbarmungslosen Teil unserer Welt erzählt, und dabei diese unglaublich optimistischen und humorvollen Bewohner kennenlernt. Indem wir Footage und Geschichten von vor 20 Jahren einflechten, werden wir eine Verbindung schaffen zwischen der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft der nördlichsten Menschen unserer Welt.

Regie / Kamera: Josefin Kuschela & Lonnie Dupre
Mehr zu Lonnie: www.lonniedupre.com